Jae-Hyun Yoo

Bildender Künstler, lebt und arbeitet in Berlin und Seoul


"Ich war 1996 als Soldat an der innerkoreanischen Grenze stationiert", erzählt der in Südkorea aufgewachsene Künstler Jae-Hyun Yoo. "Dort passiert eigentlich gar nichts, denn zwischen den Posten beider Länder liegen Stacheldrahtzaun und acht Kilometer Minenfeld. Einmal hat ein Nordkoreaner es dennoch geschafft, diese tödlichen Hindernisse zu überwinden, und erreichte atemlos unseren Posten. Von diesem Punkt an wollte ich wissen, was Grenzen eigentlich sind."
Zitat aus "Wenn Fremdsein zur Kunst wird" von Jessica Zeller, TAZ vom 15.03.2008

Jae-Hyun Yoo beschäftigt sich in seiner künstlerischen Arbeit mit dem Thema Grenze und Grenzüberschreitung im Sinne einer "open identity". Dieser Auseinandersetzung mit dem Thema der kulturellen und der nationalen Grenzen wendet er sich unter dem Gesichtspunkt des "Grenzgängers" zu.
Als Grenzgänger definiert er die Grenzüberschreitung als Chance einer unbegrenzten Identität und wie daraus eine transkulturelle Gesellschaft entwickelt werden kann, an der alle teilhaben, egal aus welcher nationalen Kultur sie ursprünglich kommen. Dabei befragt er aktuelle gesellschaftspolitische Transformationsprozesse im Zusammen-hang mit Identitätszuschreibungen und der Kategorisierung in Nationalbürger und "Fremde".
In vielen seiner künstlerischen Arbeiten thematisiert er kritisch seine damalige Aufgabe als Militärdienstleistender die südkoreanische Grenze zu beobachten.

Diese Seite erfordert Adobe FlashPlayer und JavaScript.
FlashPlayer ist nicht vorhanden oder zu alt (mind. Version 9,0,115) oder JavaScript ist nicht aktiviert.
» FlashPlayer herunterladen oder » trotzdem mit Flash versuchen
Jae-Hyun Yoo | Intro

Artist, lives and works in Berlin and Seoul


"In 1996, I was stationed as a soldier on the border between the two Koreas," records the artist Jae-Hyun Yoo, who grew up in South Korea. "Nothing actually happens there, because between the border posts of the two countries there is a barbed-wire fence and eight kilometres of minefields. Once, however, a North Korean managed to overcome these deadly barriers and reached our post, totally out of breath. From that point in time on I wanted to discover what borders actually are."
Quotation from "Wenn Fremdsein zur Kunst wird" ("When being foreign becomes art") by Jessica Zeller, TAZ, 15 March, 2008

In his artistic work, Jae-Hyun Yoo is concerned with the overall theme of borders and of border-crossing in the sense of an "open identity". He approaches this ongoing argument with the topic of cultural and national borders from the point of view of a "border-crosser" or "trans-border commuter". As a border-commuter he defines border-crossing as the opportunity to take on an unbounded identity and to explore how this experience can lead on to a transcultural society in which all can participate, no matter what national culture they originate from. In this quest, he inquires into current socio-political transformation processes as regards the ascriptions of identity involved and the categorization into national citizens and "foreigners".
In many of his artistic works he casts a critical eye over his former assignment of keeping watch on the South Korean border during his period of state military service.

This content requires the Adobe FlashPlayer and JavaScript.
FlashPlayer could not be detected or is too old (min. version 9,0,115) or JavaScript ist not activated.
» Get FlashPlayer or » Try to continue with flash anyway